Anonim

Einer der neuen „Trends“ unter jungen Müttern besteht darin, ein Foto der Narbe aus ihrem jüngsten Kaiserschnitt zu machen. Meistens zielt dieses Selfie darauf ab, ihre Erfahrungen mit anderen Frauen zu vergleichen und sich selbst zu beruhigen.

Lesen Sie auch: Kaiserschnitt: Welche Risiken für das Kind?

Die Hebammen des Hey Baby-Teams des British University Hospital in Kingston-upon-Hull warnen sie jedoch. Diese scheinbar harmlose Bewegung kann gefährlich sein.

Teamkoordinatorin Melanie Lee teilt ihre Besorgnis in einer Erklärung der Schule mit: "Wir sind zunehmend besorgt darüber, dass immer mehr Frauen ihre Verbände ablegen, um Fotos zu machen und sie auf Facebook zu posten."

Die Ärztin warnt: „Frauen, die gerade geboren haben, und solche, die sich einer Operation unterzogen haben, entwickeln bereits häufiger Infektionen. Daher ist es wichtig, dass ihre Wunde bedeckt bleibt, bis eine Ärztin dies glaubt der Verband kann entfernt werden “.

Sie fährt fort: „Wir teilen uns immer mehr in sozialen Netzwerken. Und manchmal posten Frauen diese Bilder in ihrem Profil, nur weil sie wissen wollen, ob ihre Narbe normal ist. Sie schließen daraus, dass sie erkennen müssen, dass sie das Risiko einer Wundinfektion erhöhen, wenn sie den Verband entfernen. Dies kann zu einer Sepsis führen “.

Sepsis, heute von medizinischem Fachpersonal als Sepsis bezeichnet, ist eine generalisierte bakterielle Infektion. Es breitet sich von einem anfänglichen Infektionsherd aus über das Blut im ganzen Körper aus. Die Symptome sind Fieber, schnelle Atmung und Herzfrequenz sowie eine Zunahme oder Abnahme der Anzahl weißer Blutkörperchen.

20% Kaiserschnitte in Frankreich

Die internationale Gesundheitsgemeinschaft schätzt seit 1985, dass die "Idealrate" des Kaiserschnitts zwischen 10% und 15% liegen sollte. In Frankreich liegt die Anzahl der Lieferungen, die mit dieser Operation getätigt werden, bei etwa 20%. Diese Rate ist seit 2010 stabil.

Ein Kaiserschnitt ist ein chirurgischer Eingriff, bei dem das Baby durch einen Schnitt in der Bauch- und Gebärmutterwand aus der Gebärmutter der Mutter entfernt wird. Es wird dringend durchgeführt, wenn eine vaginale Entbindung für die Mutter oder das Kind gefährlich ist. Die Operation kann auch im Voraus geplant werden, wenn:

  • Das Baby befindet sich in einer möglicherweise gefährlichen Position.
  • wenn das Becken der Mutter zu eng ist;
  • wenn das Baby fett ist;
  • in einigen Fällen einer riskanten Schwangerschaft.

Ein Kaiserschnitt wird unter Narkose durchgeführt. Es handelt sich entweder um eine Epidural- oder eine Vollnarkose.