Anonim

Abgesehen von bestimmten Situationen, wie zum Beispiel der instrumentellen Extraktion, ist das Interesse an einer Episiotomie immer noch nicht einheitlich. Es wird häufig zu präventiven Zwecken angewendet, insbesondere bei primiparen Frauen (die noch nie geboren haben), um das Perineum vor möglichen Tränen zu schützen und das Risiko einer Beckeninkontinenz zu vermeiden. Die Daten, die solche Effekte belegen, sind jedoch nicht schlüssig.

Ohne perfekt zu sein, neigt eine neue Analyse dazu, das Fehlen einer Überlegenheit der Episiotomie zu zeigen. Dies bestand aus dem Vergleich von insgesamt 254 primiparen Frauen, die sich einer Episiotomie unterzogen, mit mehr als 265 Frauen, die sich während der Geburt mit einem Dammriss 1. oder 2. Grades vorstellten. Bei der Episiotomie wurde die Inkontinenz nicht verringert, während gleichzeitig die perineale Muskelkraft abnahm.

Allerdings erlauben diese neuen Daten keine radikale Entscheidung. Es scheint, dass die Episiotomie nicht systematisch durchgeführt werden muss, und vor allem muss diese Geste von Fall zu Fall zwischen dem medizinischen Fachpersonal und dem Patienten entschieden werden.