Anonim

Diabetiker haben wie alle anderen das Recht, krank zu sein. Sie können an der Grippe erkranken, an Verdauungsstörungen leiden usw. Entweder, aber wenn die Diagnose zögerlich ist, sollte man nicht zögern, Diabetes selbst zu erwähnen. Es ist eine goldene Regel, die Ärzte gut kennen, und das ist der Grund, warum sie im Zweifelsfall das gute glykämische Gleichgewicht ihres Patienten kontrollieren.

Dies gilt auch in umgekehrter Richtung: Wenn Diabetes zum Beispiel durch Augen-, Nieren- oder Nervenschäden kompliziert ist, kann es zu unterschiedlichsten Symptomen kommen. Dies wurde gerade durch eine Studie zu Abdomensymptomen wie Schmerzen, aber auch Dyspepsie (Schwere oder Verdauungsschmerzen nach dem Essen), Verstopfung, Stuhlinkontinenz und gastroösophagealem Reflux bestätigt.

Diabetes-Komplikationen sind meist schmerzlos

Dies muss aber nicht unbedingt als weiterer Schicksalsschlag erlebt werden. In der Tat sollten Sie auch wissen, dass die Komplikationen von Diabetes schmerzlos sind. Es ist daher möglich, praktisch über Nacht mit zerstörten Nieren zu enden, ohne jemals den geringsten Schmerz empfunden zu haben. Gleiches gilt für Komplikationen, die Augen, Herz, Nerven usw. betreffen.

Woran sollten wir uns erinnern? Dass Sie selbstverständlich gut befolgt werden müssen, aber auch, dass Sie nicht zögern sollten, mit Ihrem Arzt über ein Symptom zu sprechen, das auftritt, auch wenn es Ihnen trivial erscheint. Diesmal sagen wir dir, dass du auf dich selbst hören sollst!