Anonim

Wie erkennt man eine Nierenerkrankung?

Ziel ist es, Nierenerkrankungen so schnell wie möglich zu erkennen, bevor sie das fortgeschrittene Stadium des chronischen Nierenversagens erreichen, einer schweren und irreversiblen Krankheit, die dann eine Dialysebehandlung erfordert, oder sogar einer Nierentransplantation. Es ist daher ratsam, die Bevölkerung zu informieren und Risikopersonen zu ermutigen, einen Screening-Test durchzuführen. Es ist äußerst einfach, es basiert auf einem Urinstreifen, der es ermöglicht, viele Kriterien (Proteinurie, Hämaturie, Glykosurie, Ketonurie, Leukozyturie, Nitriturie, pH-Wert, Urindichte, Bilirubinurie und Urobilinogenurie) zu erfassen. Denken Sie daran, dass die primäre Funktion der Nieren darin besteht, den vom Körper produzierten Giftmüll (Harnstoff, Kreatinin, Harnsäure) zu beseitigen. Wenn sie schlecht arbeiten, reichern sich diese Substanzen an und der Körper wird allmählich vergiftet. Diese Anomalie führt zu einer anormalen Zusammensetzung des Urins und damit zu einer Urinuntersuchung. Dieser Urinstreifentest wird ergänzt durch einen Bluttest zur Bestimmung des Blutkreatinspiegels (Substanz, die von den Muskeln produziert wird und normalerweise von den Nieren ausgeschieden wird ), der einen Hinweis auf die Filtrationskapazität der Nieren gibt . Eine Blutdruckmessung ist ebenfalls erforderlich. Tatsächlich produzieren die Nieren Hormone, einschließlich Renin, das für die Regulierung des Blutdrucks unerlässlich ist. Hoher Blutdruck kann daher auf eine Nierenerkrankung hinweisen.

Wer sind die Leute, die getestet werden sollten?

Wir alle können in jedem Alter von Nierenerkrankungen betroffen sein. Einige Menschen sind jedoch stärker gefährdet als andere. Dies sind:

  • diabetiker,
  • hypertensive Patienten,
  • leute über 60,
  • Angehörige einer Person mit genetisch bedingter Nierenerkrankung,
  • bei langfristiger und wiederholter Behandlung mit möglicherweise nierenschädigenden Arzneimitteln (Lithium, bestimmte Immunsuppressiva, bestimmte Analgetika, nichtsteroidale entzündungshemmende Arzneimittel).