Anonim

Hormonelles Ungleichgewicht und Haarausfall

Ob es sich um eine Schwankung der Schilddrüsenhormonproduktion oder der Wechseljahre handelt, Hormone spielen eine wichtige Rolle beim Haarausfall. In der Tat gibt es im Falle einer Hypothyreose einen oxidativen Stress, der nicht nur Haarausfall verursacht, sondern auch das Nachwachsen verlangsamt. In den Wechseljahren können sie aufgrund des verringerten Östrogenspiegels kein ausreichendes Bollwerk gegen Androgene mehr sein. Letztere verursachen dann eine Entzündung der Kopfhaut und Haarausfall. Gleiches Phänomen während der Schwangerschaft.

Lesen Sie auch: Wie kann man Haarausfall überwinden?

Mangelernährung und Haarausfall

Unabhängig davon, ob es sich um einen Mangel im Zusammenhang mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten, einer Nahrungsmittelallergie oder einer unzureichenden Ernährung mit Spurenelementen wie Zink handelt, hat dies Auswirkungen auf die Vitalität und den Haarausfall.

Ungesunder Lebensstil, mögliche Ursache für Haarausfall

Tabak, aber auch Stress oder unerwarteterweise zu lautes Musikhören haben nachweisliche Auswirkungen auf den Haarausfall. Tabak erzeugt schädlichen oxidativen Stress, genau wie Sorgen, Stress, der Haarausfall verursacht. Das Hören von Musik über 85 Dezibel beeinflusst auch die Haarzellen durch Vibrationen im Trommelfell. Es ist daher ratsam, einen gesunden Lebensstil anzunehmen, um Haarausfall zu vermeiden.