Anonim

Zwischen 0 und 5 Jahren hat mehr als jedes zehnte Kind Sehstörungen

Frühzeitiges Sehscreening für Kleinkinder ist unerlässlich. Diese Geste wird heute jedoch noch sehr selten ausgeführt.

Der Schulanfang ist eine Gelegenheit, Ihrem Kind die Möglichkeit zu geben, seine Sehkraft überprüfen zu lassen.

Es wird geschätzt, dass 180.000 Kinder Anzeichen von Sehschwäche (funktionelle Amblyopie) oder Schielen aufweisen. Etwa 400.000 sind ametropisch (kurzsichtig, hyperopisch oder astigmatisch) und 70.000 haben organische Läsionen. Kinder mit Anzeichen von funktioneller Amblyopie oder Strabismus, die nicht frühzeitig untersucht und ausgerüstet werden, werden sehbehindert oder blind.

Wenn sie jedoch vor dem 2. Lebensjahr behandelt werden, können sie wieder normal sehen. Wenn die Behandlung über einen Zeitraum von 2 bis 6 Jahren hinaus wirksam ist, können sie nur 50% ihres Sehvermögens wiederherstellen. Auch später wird das Lesenlernen beeinträchtigt. Tatsächlich erfordert das Lesen feine und komplexe Mechanismen sowie eine gute Sicht. Ein Kind, das nicht gut sieht, kann während dieser Lernphase, die den akademischen und beruflichen Erfolg bedingt, gestört werden.

Jede Sehstörung kann ein Kind entmutigen, das mit zu großen Schwierigkeiten konfrontiert ist. Aus diesem Grund kann er sich sogar weigern, Lesen zu lernen. Nach Angaben der National Association for the Improvement of Eyesight (Asnav) besteht ein eindeutiger Zusammenhang zwischen Leseschwierigkeiten und Sehstörungen. Aber auch Kinder mit einer leichten Sehbehinderung haben die gleiche Leseleistung wie Schulkinder ohne Auffälligkeiten, sobald sie korrigiert sind.

Das Asnav gibt an, dass „die am stärksten beeinträchtigenden Sehstörungen beim Lesenlernen Erkrankungen der Augenbeweglichkeit, Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit und Astigmatismus sind. Letzteres ist häufig die Ursache für akademische Schwierigkeiten, zumal es sich um einen oft übersehenen Mangel handelt. “

In der Praxis ist die Botschaft einfach: Lassen Sie das Sehvermögen Ihrer Kinder überprüfen, indem Sie einen regelmäßigen Termin mit einem Augenarzt vereinbaren, und zwar von einem frühen Alter an bis zu einem Jahr!

Augenprobleme bei Kindern: Warnzeichen

Bei Kleinkindern:

  • Weigert sich zu kritzeln, verliert das Interesse an Rätseln oder anderen visuellen Aktivitäten.
  • Peinlich, schlägt überall.
  • Eltern, die eine Brille tragen oder unter Schielen leiden.

Wann sollte ein Screening-Test auf Amblyopie durchgeführt werden?

  • In der Pupille erscheint ein weißes Leuchten (manchmal auf den Fotos sichtbar).
  • Es gibt Fälle von Schielen in der Familie.

Bei Kindern und Jugendlichen:

  • Blinzeln Sie häufig und runzeln Sie die Stirn.
  • Hat rote Augen, die stechen oder weinen.
  • Hat Kopfschmerzen oder Nackenschmerzen.
  • Zeichnen, schreiben oder lesen Sie mit der Nase, die auf das Notizbuch geklebt ist. Manchmal verliert er seine Linie, indem er sie zweimal liest und erneut liest.