Anonim

Die Sozialhilfe für Kinder des Departements Eure-et-Loir hatte 2016 die Unterbringung eines Geschwisters aus zwei Jungen und zwei Mädchen beschlossen, nachdem sie gravierende Bildungsdefizite, Hygieneprobleme und Probleme festgestellt hatte Mangel an Fürsorge und Essen von den Eltern.

Lesen Sie auch: Missbrauch: ein ernst zu nehmendes Thema

Die Ermittler hatten berichtet, dass die Wohnung in Chartres sehr schmutzig und schlecht eingerichtet war. Außerdem wurden die Innentüren entfernt und Plakate nackter Frauen an die Wände gehängt. Noch besorgniserregender war, dass der Kühlschrank und die Schränke verschlossen waren .

Missbrauch: auch sexueller Missbrauch

Die Kinder vertrauten sich nach und nach den Erziehern an, die sich um sie gekümmert hatten. Jetzt im Alter von 6, 10, 11 und 14 Jahren gaben sie bekannt, dass sie auch von ihren beiden Eltern vergewaltigt worden waren. Berichten zufolge steckte das Paar einen Besenstiel in ihre Löcher. Die Kleinen vertrauten an, dass sie ihre privaten Teile mit Senf bestrichen hatten, um sie daran zu hindern, ihr Höschen zu machen.

Die Gesundheit missbrauchter Kinder ist beeinträchtigt

Kindesmisshandlung und mangelnde Fürsorge haben viele gesundheitliche Bedenken bei Kindern ausgelöst. Die Geschwister waren sehr unterernährt. Es war auch notwendig, alle Zähne eines der kleinen Mädchen zu entfernen.

Der Vater gab einen Teil der Tatsachen während des Polizeigewahrsams zu und zog sich später zurück. Die Mutter ihrerseits hat den Missbrauch immer als Ganzes geleugnet . Der Prozess, der am Montag, den 14. Oktober 2019 beginnt, wird bis Freitag, den 18. Oktober fortgesetzt. Das Paar riskiert lebenslange Haft .

Sexuelle Gewalt: In Frankreich werden jedes Jahr 165.000 Kinder Opfer

Dies sind erschreckende Zahlen: Jedes Jahr werden in Frankreich 130.000 Mädchen und 35.000 Jungen vergewaltigt und vergewaltigt. Laut einer Ipsos-Umfrage, die für den Verein Traumatisches Gedächtnis und Viktimologie durchgeführt wurde und deren Ergebnisse am 7. Oktober veröffentlicht wurden, liegt das Durchschnittsalter der jungen Opfer sexueller Gewalt bei 10 Jahren . In 22% der Fälle handelt es sich um Vergewaltigung . Und die meisten Fälle sind Inzest. Der Täter ist in 9 von 10 Fällen ein Mann im Alter von durchschnittlich 30 Jahren . Es ist jedoch in 30% der Fälle geringfügig.

Vergewaltigung: sprechende Kinder werden nicht immer gehört

69% der Opfer sexueller Gewalt sprechen . Bei Vergewaltigung steigt der Satz auf 77%. 8 von 10 Kindern brechen das Schweigen von sich aus, indem sie sich einem Familienmitglied anvertrauen (56%).

Diese Umfrage unter 502 älteren französischen Erwachsenen, die in ihrer Kindheit Opfer von Vergewaltigungen und sexuellen Übergriffen geworden waren, zeigt jedoch, dass das Sprechen keine Garantie für die Rettung darstellt . Für mehr als zwei Drittel der Befragten hatte das Sprechen keine Konsequenzen . Nur 8% waren geschützt. Außerdem wurde der Angreifer nur in 6% der Fälle aus dem Opfer entfernt.

Bei den 31% der Opfer, die nie darüber gesprochen haben, hat die Hälfte erkannt, dass sie lieber schweigen . Der Rest möchte sich einem Familienmitglied (38%), einem Freund (12%) oder einer medizinischen Fachkraft (11%) anvertrauen. Die öffentliche Offenlegung des Angriffs ist für sie schwierig, da sie sich oft schämen oder nicht wissen, wie sie sich dem Thema nähern sollen oder mit wem sie darüber sprechen sollen.

Gesundheitliche Folgen

Mehr als 7 von 10 Vergewaltigungsopfern glauben, dass ihr Übergriff sich auf ihre geistige Gesundheit sowie auf ihr Familien- und Gesellschaftsleben ausgewirkt hat. 59% glauben, dass dies Auswirkungen auf ihre körperliche Gesundheit hatte, 81% auf ihre Sexualität und 54% auf das Studium und das Berufsleben .

Maltraitance : ils mettaient de la moutarde sur les parties intimes de leurs enfants © Pressedienst Infografik zur Verfügung gestellt von Traumatisches Gedächtnis und Viktimologie