Anonim

Der zukünftige Tipp für die Raucherentwöhnung könnte bald lauten: Rauchen von Tabak ohne Nikotin . Wissenschaftlern der Universität Dortmund ist es gelungen, Tabakpflanzen anzubauen, die nur 0, 04 Milligramm Nikotin pro Gramm enthalten, 99, 7% weniger als eine traditionelle Pflanze.

Lesen Sie auch: Tabak: Wie kann man mit dem Rauchen aufhören?

Diese neue Pflanze, deren Nikotingehalt "fast nicht nachweisbar" ist, würde laut der Studie, die in der Zeitschrift Plant Biotechnology Journal veröffentlicht wurde, keine Abhängigkeit bei den Verbrauchern hervorrufen.

Wissenschaftler haben es geschafft, diese Pflanze mithilfe einer Gentechnik namens CRISPR-Cas9 zu entwickeln. Diese „genetische Schere“ ermöglichte es ihnen, sechs Enzyme im Tabak zu deaktivieren, die an der Nikotinproduktion beteiligt sind.

Wenn die Pflanze eines Tages grünes Licht für die Vermarktung erhält, könnten diejenigen, die mit dem Rauchen aufhören möchten, sich sanft entwöhnen . Zukünftige Ex-Raucher müssen in der Tat nicht nur mit dem Nikotinmangel, sondern auch mit dem Mangel an Gesten fertig werden. Manche Menschen finden es sehr schwierig, mit dem Rauchen aufzuhören oder eine Arbeitspause einzulegen, weil sie mit Entspannung in Verbindung gebracht werden oder soziale Bindungen herstellen. Tabak ohne Nikotin würde es erlauben, diese Gesten der Gewohnheit beizubehalten, während sanft von Nikotin entwöhnt wird.

Rauchen tötet 8 Millionen Menschen pro Jahr

Diese GVO-Pflanze würde jedoch Zigaretten nicht weniger gesundheitsschädlich machen. Sie enthalten auch schädliche und / oder krebserzeugende Chemikalien wie Teer, Schwermetalle oder Aromastoffe.

Rauchen ist einer der Hauptrisikofaktoren für verschiedene chronische Krankheiten: Krebs, Lungenerkrankungen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Nach Angaben der WHO sind jährlich mehr als 8 Millionen Todesfälle zu beklagen, darunter 1, 2 Millionen Nichtraucher.

Tabak: Wie kann man besser mit dem Entzug umgehen?

Während Sie auf diesen nikotinfreien Tabak warten, ist es keine leichte Aufgabe, mit dem Rauchen aufzuhören. Entwöhnung ist oft schwierig. Es ist daher ratsam, den Verzehr mit Nikotinpflastern oder Zahnfleisch schrittweise zu reduzieren. Ein Tabakspezialist kann auch dabei helfen, die am besten geeignete Methode zu finden, die vom Konsum und dem täglichen Leben des zukünftigen Ex-Rauchers abhängt.

Um eine niedrige Moral zu vermeiden, kann es gut sein, regelmäßig körperlich aktiv zu sein . Es hilft, Serotonin, das Hormon des Glücks, abzuscheiden und wieder besser zu schlafen.

Um in dieser stressigen Zeit nicht in Schwierigkeiten zu geraten, empfiehlt es sich, das Rauchen in einer ruhigen Zeit sowohl beruflich als auch persönlich zu beenden.