Anonim

Open-Access-Medikamente in Apotheken

Seit dem 1. Juli kommen mehr als 200 Medikamente an der Theke vorbei und zeigen ihre Preise an. Die Beratungsfunktion des Apothekers bleibt unverändert, aber die breite Öffentlichkeit kann jetzt die Preise in Ruhe vergleichen. Darüber hinaus wird diese neue Maßnahme aufgrund der baldigen Einrichtung eines Preisobservatoriums bewertet und quantifiziert, versichert die Gesundheitsministerin Roselyne Bachelot-Narquin. Wir können uns also fragen, ob die Preise für diese Medikamente sinken werden? Die Zukunft wird es uns zeigen.

Offener Wettbewerb zwischen Apotheken

Dieser offene Zugang könnte auf rund 3.000 Produkte ausgeweitet werden, die alle nicht erstattungsfähig sind, jedoch nicht in naher Zukunft. Es kommt jedoch nicht in Frage, diese Arzneimittel in Supermärkten zur Verfügung zu stellen, damit sie unter dem Deckmantel des Apothekers weiter abgegeben werden . So funktioniert der Wettbewerb nur zwischen Apotheken . Diese neue Organisation in den Apotheken ist Teil der Fortführung der Krankenversicherungsreform, deren eine Komponente auf die Entwicklung der Selbstmedikation abzielte, sofern die Preise für defundierte Arzneimittel wie Venotonika oder Hustenprodukte.