Anonim

Salzfreie Diät bei Herzinsuffizienz

Herzinsuffizienz ist ein Zustand, von dem bekannt ist, dass er durch übermäßigen Salzkonsum begünstigt wird (genauso wie Nierenversagen, Bluthochdruck oder Schlaganfall). Es ist daher wichtig, eine salzarme Diät (natriumarme Diät) einzuhalten, wenn Sie an dieser Pathologie oder Hypertonie leiden. Es gibt jedoch mehrere Varianten der natriumreduzierten Diät: - die breite Natriumdiät, die bis zu 4, 8 g Salz pro Tag zulässt, - die Standardnatriumdiät, die 1, 5 g Salz pro Tag zulässt, - die Natriumdiät streng, was nur 0, 7 bis 0, 9 g Salz pro Tag erlaubt. Bei schwerer Herzinsuffizienz ist es wichtig, ein strenges Regime anzuwenden, insbesondere bei Komplikationen (Ödeme, Nierenprobleme, Leberzirrhose) usw.) sind bereits erschienen. Die Standarddiät ist für chronische, aber stabilisierte Herzinsuffizienz geeignet.

Lesen Sie auch: Herzinsuffizienz: Kurzatmigkeit

Warum eine salzfreie Diät einhalten?

Wenn Salz kardiovaskuläre Pathologien fördert, liegt es daran, dass es Wasser zurückhält. Im Körper führt dies zu einem größeren Blutvolumen, mehr Druck in den Arterien und daher zu hohem Blutdruck. Bei Herzinsuffizienz hat das Herz jedoch bereits Probleme, Blut zu pumpen. Es ist daher wichtig, die Aufgabe zu erleichtern, indem das Blut verdünnt wird und daher weniger Salz verbraucht wird.