Anonim

Um den Urin zu verdünnen, muss man viel trinken. Und bei Lithiasis (oder Nierenstein ) ist das Wort schwach, denn das zu erreichende Ziel sind mindestens 2 Liter Wasser pro Tag. Und dies vor und nach dem Entfernen des Steins, um das Risiko eines erneuten Auftretens zu vermeiden.

Um Nierensteine ​​zu vermeiden, trinken Sie bis zum Durst

Konkret sollte man nicht warten, um durstig zu werden und idealerweise alle zwei Stunden zu trinken, vor dem Zubettgehen mehr zu trinken (mindestens zwei große Gläser Wasser vor dem Einschlafen) und gelegentlich von jedem nächtlichen Erwachen, weil die Konzentration des Urins während der Nacht zunimmt. Die zu trinkenden Mengen variieren logischerweise je nach Umgebungsbedingungen und Aktivität. Sie sollten auch mehr trinken, wenn Sie in einer überhitzten Atmosphäre arbeiten (z. B. Köche), klimatisiert sind oder unter Druck stehen (Flugzeugkabinen usw.), wenn Sie sich in einem heißen oder trockenen Land aufhalten Fieber oder Durchfall während einer sportlichen Aktivität, mehr im Sommer als im Winter Schließlich müssen ältere Menschen besonders wachsam sein, da das Durstgefühl mit zunehmendem Alter nachlässt.

Normale Kalziumaufnahme!

Da die Hauptbestandteile von Nierensteinen Calciumsalze sind, wurde lange zu Unrecht angenommen, dass es wünschenswert war, die Calciumaufnahme zu verringern. Diese Konzepte sind mittlerweile veraltet. Wenn eine hohe Kalziumaufnahme dazu neigt, die Kalziurie (Kalziumkonzentration im Urin) zu erhöhen, erhöht eine zu strenge Kalziumbeschränkung das Risiko von Nierensteinen . In der Tat stimuliert die Abnahme des Kalziums in der Nahrung (flüssig und fest) die Absorption und Ausscheidung von Oxalat, einem weiteren Salz, das für Nierensteine verantwortlich ist. Die Leistung entfällt somit vollständig! Darüber hinaus führt die Kalziumrestriktion zu einem negativen Kalziumhaushalt mit dem Risiko einer langfristigen Knochenentmineralisierung, wenn das Damoklesschwert zu leise Osteoporose zeigt. So berauben Sie sich nicht von Milchprodukten, essen Sie sie weiter, aber vermeiden Sie Überfluss!