Anonim

Milchprodukte: eine Quelle von Kalzium

Milchprodukte sind eine der wichtigsten Calciumquellen. Ob in Kuhmilch, Schafsmilch, Joghurt oder Weißkäse, Kalzium ist in all diesen Lebensmitteln leicht zu finden. Unter den Milchprodukten enthält Schafsmilch am meisten. Darüber hinaus ist Hartkäse auch eine hervorragende Kalziumquelle. Darunter befinden sich Gruyère, Comté und Emmental. Dies gilt aber auch für halbharte Käsesorten wie Reblochon und Saint-Nectaire.

Lesen Sie auch: Kinder und Ernährung: Wie kann man ohne das Risiko von Fettleibigkeit gut wachsen?

Grünes Gemüse und Hülsenfrüchte, um Kalzium aufzunehmen

Bestimmte grüne Gemüsesorten enthalten viel Kalzium, insbesondere Spinat, Mangold, Brunnenkresse, aber auch Kohl. Für eine gute tägliche Kalziumaufnahme wird empfohlen, eine Portion dieses Gemüses von 400 bis 600 g pro Tag zu essen. Es wird daher unbrauchbar sein, Nahrungsergänzungsmittel zu verwenden. Andererseits sind Hülsenfrüchte auch besonders reich an Kalzium. Dazu gehören beispielsweise weiße Bohnen und Kichererbsen. Alle diese Lebensmittel sind hervorragend für die Gesundheit, da sie auch andere Mineralien wie Magnesium und Kalium enthalten.

Ölsaaten und Kalzium

Die bekanntesten Ölsamen sind Sesam, Mohn, Sonnenblumenkerne, Leinsamen und sogar Kürbiskerne. Diese Samen enthalten eine große Menge ungesättigter Fettsäuren, aber auch viel Kalzium. In der Tat liefern 100 g Sesamsamen etwa 950 mg Calcium. Ebenso enthalten Kastanien, Mandeln, Haselnüsse, Pistazien oder Macadamianüsse 250 bis 85 mg (pro 100 g). Sehr gesund, diese Samen können ohne Risiko gegessen werden, zumal sie auch viele andere Mineralien und Proteine ​​enthalten.

Fetthaltiger Fisch und Kalzium

Fettiger Fisch (der Omega-3 enthält) ist auch reich an Kalzium, solange er mit den Knochen verzehrt wird. Dies ist durchaus möglich mit Sardinen in Öl, die nicht weniger als 800 mg Calcium pro 100 g liefern. Sie können das gleiche mit Sardellen oder Makrelen tun.