Anonim

Karies ist eine sehr häufige Erkrankung, die aus einer schnellen Fermentation von Zucker aus Lebensmitteln resultiert, die mit Bakterien in Kontakt kommen, die in einem ultradünnen Film über dem Zahn enthalten sind, und die als "Zahnbelag" bezeichnet wird . Es bilden sich Säurederivate, insbesondere die bekannten Laktate, die Sportler gut kennen und bohren kleine Löcher in den Zahnschmelz. Daher der klassische Rat, zuckerhaltige Lebensmittel wie Kaugummi, Schokolade und andere Süßigkeiten zu meiden, die an Ihren Zähnen haften.

Offensichtlich stellt sich die Frage bei Athleten, die Energy-Drinks, die daher reich an Zucker sind, verwenden, um bei Langzeitbemühungen Bestand zu haben. Die Gefahr des Verfalls ist bei ihnen umso wichtiger, als der Mund durch den raschen Luftdurchtritt in der Regel sehr trocken wird.

Zähne tragen

Die andere Bedrohung für Sportler heißt Demineralisierung . Es ist eine fortschreitende Schwächung der Zähne, die von einer charakteristischen Gelbfärbung begleitet wird. In diesem Fall sind die Schuldigen alle sauren Lebensmittel, einschließlich Zitrusfrüchten und Soda. Auch hier sollte man auf die üblichen Trainingsgetränke achten, die im Allgemeinen reich an Zitronensäure sind . Dieses Molekül bindet sich leicht an das Kalzium im Zahnschmelz und löst es vollständig auf.

Rettungsplan

Ein paar Vorsichtsmaßnahmen können viele Sorgen vermeiden:

  • Machen Sie es sich zur Gewohnheit, Ihren Mund nach und sogar während des Trainings mit sauberem Wasser zu spülen, wenn Sie Energy-Drinks oder -Nahrungsmittel konsumiert haben.
  • Verwenden Sie einen Kanister im Stil eines Radfahrers, um die Flüssigkeit in kleinen Düsen direkt auf den Gaumenboden zu befördern. Dies schränkt den Kontakt mit den Zähnen ein.
  • Einige Marken von Energy-Drinks bieten „Antikaries“ -Formeln an, die auf Glucose-Polymeren oder einer Kombination aus reduzierenden Zuckern wie Maltitol basieren.
  • Trinken Sie am Tisch Wasser und putzen Sie sich nach jeder Mahlzeit die Zähne.
  • Lassen Sie Ihre Zähne in regelmäßigen Abständen (zwischen 6 Monaten und einem Jahr) schuppen . Es ist nicht nur eine Frage der Ästhetik. Die im Zahn geborene Infektion kann in der Tat den Organismus befallen und möglicherweise eine Sehnenentzündung hervorrufen, die den Sportlern so sehr abträglich ist.
  • Behandeln Sie entstehende Hohlräume.

Kurz gesagt, retten Sie Ihre Zähne, bevor sie weglaufen!