Anonim

Ursprung der Verdauungskrämpfe

In den meisten Fällen ist der Magenschmerz auf einen Verdauungskrampf zurückzuführen, dh auf die plötzliche und unwillkürliche Kontraktion der Bauch- und Darmmuskulatur. Diese Kontraktionen können so unterschiedliche Ursachen haben wie:

Lesen Sie auch: Die 4 wichtigsten Verdauungsprobleme, die Bauchschmerzen verursachen
  • Verdauungsprobleme;
  • Infektionen (Gastroenteritis, Pankreatitis, Hepatitis oder Peritonitis);
  • funktionelle Kolopathie;
  • Hiatushernie;
  • Stress …

Konsultation mit einem Arzt oder Spezialisten ist notwendig, um die Ursache für Darmkrämpfe zu bestimmen. Nur diese Diagnose ermöglicht es, eine angepasste Behandlung einzurichten. Beachten Sie, dass einige Darmkrämpfe dringend behandelt werden müssen. Dies ist beispielsweise der Fall bei Blinddarmentzündung oder Darmverschluss, die besonders schmerzhaft sind und mit Nebenwirkungen einhergehen.

Verdauungsstörungen: Symptome

Verdauungsstörungen sind auch Teil der Verdauungsprobleme, die für Darmkrämpfe verantwortlich sind. Verdauungsstörungen führen hauptsächlich zu Schmerzen und Sodbrennen. Dies kann auf übermäßigen Verzehr von Nahrungsmitteln zurückzuführen sein: Übermäßiges Essen füllt den Magen bis zum Rand und verursacht Erbrechen, um den Nahrungsüberlauf zu vertreiben. Erbrechen führt daher häufig zu einer raschen Besserung der Symptome. Es wird empfohlen, in den folgenden Stunden eine kleine Diät zu beginnen.

Verdauungskrämpfe lindern

Die ersten Dinge, die Sie tun müssen, um Ihre Krämpfe zu beruhigen, sind sich hinzulegen, Ihren Gürtel zu öffnen und Ihr Bestes zu tun, um ruhig zu atmen und Ihren Bauch sanft im Uhrzeigersinn zu massieren. Sie können auch eine Wärmflasche auf den Oberbauch stellen. Ziehen Sie Heilmittel wie Minze oder Aniskräutertees in Betracht, die besonders bei Verdauungsstörungen angezeigt sind. Ebenso gibt es Pflanzen wie Fenchel, Thymian, Desmodium oder Zitronenmelisse in Form von Kräutertees oder Kapseln, die für ihre verdauungsfördernden und krampflösenden Eigenschaften bekannt sind. Wenn diese Behandlungen keine Wirkung zeigen, können Sie ein Medikament gegen Krämpfe oder Betaincitrat einnehmen, das Ihnen bei der Verdauung hilft. Achten Sie jedoch darauf, die empfohlenen Dosen nicht zu überschreiten.

Homöopathie und Aromatherapie gegen Verdauungskrämpfe

Es ist möglich, Verdauungskrämpfe mit Homöopathie und ätherischen Ölen (Aromatherapie) zu beruhigen. In der Homöopathie können Sie Cuprum Metallicum (gegen Krämpfe), Colocynthis oder Colon (angezeigt bei Problemen mit dem Dickdarm) verwenden. Diese Medikamente sind abends vor dem Schlafengehen in 9 CH einzunehmen. In der Aromatherapie empfehlen wir das ätherische Öl von Ylang Ylang in Kombination mit Zimt von Ceylon, Basilikum, Lavendel, Estragon und Zitronengras. Bitten Sie einen Fachmann um Rat, wie man sie richtig verwendet, und stellen Sie sicher, dass Sie sie für eine Massage auf Ihrem Magen verwenden können (sie müssen in Pflanzenöl verdünnt werden).