Anonim

Wir lesen hier und da, dass Tabak dank der Steuern, die er dem Staat bringt, letztendlich nicht so teuer für die Gemeinde ist. Diese Behauptung ist eher eine Fehlinformation, wie Clive Bates (Direktor von "Action on Smoking and Health", Großbritannien) in einem Brief an das sehr seriöse British Medical Journal erinnert. In einem aktuellen Artikel spiegelte diese sehr seriöse wissenschaftliche Überprüfung eine Wirtschaftsstudie wider, die von der nicht minder seriösen internationalen Firma Arthur D. Little in der Tschechischen Republik durchgeführt wurde und die bei ihrer Veröffentlichung für Aufsehen sorgte.

Diese Studie kommt zu dem Schluss, dass der vorzeitige Tod von Rauchern es der Gemeinde ermöglicht, Geld zu sparen, insbesondere für medizinische Ausgaben, Renten oder die Kosten für die Unterbringung älterer Menschen. Angesichts dieser Einsparungen kontrastieren die Autoren dieser Studie die durch Tabak verursachten medizinischen Kosten sowie die Steuerausfälle für die Bevölkerung nach dem vorzeitigen Tod einer großen Anzahl von Rauchern. Und zu dem Schluss, dass der tschechische Staat im Studienjahr 1999 dank Tabak eine Ersparnis von mehr als einer Milliarde Franken (mehr als 150 Millionen Euro) erzielt hat. Diese Studie wurde von Philip in Auftrag gegeben Morris… ein Unternehmen, das seit zehn Jahren massiv auf dem tschechischen Markt präsent ist und nun 80% der ehemaligen Landesgesellschaft Tabak besitzt; Ihr Ziel bei der Durchführung dieser Studie war es, der tschechischen Regierung zu antworten, die heute das sehr starke Wachstum der Gesundheitskosten, das auf das Rauchen zurückzuführen ist, anprangert.

Die Hauptkritik an dieser Studie von Clive Bates lautet: Zu berücksichtigen, dass die auf Tabak erhobenen Steuern einen Nettobeitrag zur Gemeinschaft darstellen, ist ein wirtschaftlicher Fehler. In der Tat, wenn dieses Geld nicht von Rauchern in Tabak ausgegeben würde, würde es für andere Einkäufe ausgegeben, die selbst Steuern bringen würden, sicherlich weniger wichtig, aber auch Einnahmen für andere Lebensbereiche Wirtschafts. In einem solchen Kontext würden die Gesundheitsausgaben natürlich erheblich gesenkt, und schließlich wird in dieser Studie der Produktivitätsverlust vernachlässigt, der die zahlreichen Folgen von tabakbedingten Krankheiten und vorzeitigen Todesfällen darstellt. Kurz gesagt, andere Studien, die nicht von der Tabakindustrie gesponsert wurden, haben eindeutig gezeigt, dass Tabak die Gemeinschaft mehr kostet, als er einbringt. Es lohnt sich zu erinnern!