Anonim

1. Wer einen Umschlag oder ein als verdächtig erachtetes Paket entdeckt, muss sich unverzüglich an die 17 (Polizei oder Gendarmerie) oder 18 (Feuerwehr) wenden und dabei die Informationen auf dem Umschlag und gegebenenfalls die Art des Produkts angeben -es wurde geöffnet. Es ist notwendig, die Post schnell abzudecken, die Belüftung zu unterbrechen, die Tür zu schließen und das Gelände unverzüglich zu verlassen. 2. Die Feuerwehrleute werden sich so schnell wie möglich bewegen, um den Umschlag zu isolieren und ihn in einen versiegelten Behälter zu legen. Dieses wird zur bakteriologischen, genetischen und biochemischen Analyse an ein Referenzlabor geschickt. In Frankreich gibt es zwei, eine in der Region Paris und eine in Grenoble. Die Person oder Personen, die mit dem Kurier Kontakt hatten, werden in die Notaufnahme gebracht, um sich einem "Nasentupfer" zu unterziehen. Dabei wird ein wenig Nasenschleim entfernt, um festzustellen, ob möglicherweise ein Milzbrand-Bazillus vorhanden ist. Denken Sie daran, dass bisher keine der 500 in Frankreich entnommenen Proben Spuren von Kohle enthüllt hat. Personen, die eindeutig einem verdächtigen Pulver durch Einatmen ausgesetzt oder davon betroffen sind, werden bis zum Ergebnis der bakteriologischen Analyse mit Antibiotika behandelt. Ein systematischer Krankenhausaufenthalt ist nicht vorgesehen. Auch während der Behandlung kehrt ein gesunder Patient nach Hause zurück. Die möglicherweise kontaminierte Person muss den Namen und die Kontaktdaten ihrer unmittelbaren Umgebung offenlegen, damit sie gerufen werden kann, wenn der Anthrax-Bazillus in den entnommenen Proben hervorgehoben ist.