Anonim

Nicht empfohlen, in den meisten Fällen nicht anwendbar, noch experimentell, es mangelt nicht an Ideen, aber ihre Umsetzung ist meist sehr hypothetisch oder begrenzt. In jedem Fall geht die Forschung weiter und läuft gut. Die Demonstration eines von ihnen ist jedoch weit fortgeschritten. Nach der Kryokonservierung der Embryonen, dann der Eizellen, sind die Eierstöcke an der Reihe! Ein erster Erfolg wurde soeben dokumentiert.

Vor der Behandlung mit einer Chemotherapie und einer Knochenmarktransplantation wurde der Eierstock einer jungen 30-jährigen Frau entfernt und Fragmente dieses Organs wurden kryokonserviert. Nach der Heilung hatte dieser Patient eine frühe Menopause. So beschlossen die Ärzte sechs Jahre später angesichts ihres Wunsches nach einer Schwangerschaft, ihr Fragmente von Eierstockgewebe unter die Bauchhaut zu reimplantieren . Drei Monate nach dieser Autotransplantation war die hormonelle Funktion des Eierstocks wiederhergestellt . Während der folgenden Zyklen wurden Eizellen gesammelt. Von den 20 gesammelten Eizellen wurden drei als für die Befruchtung in vitro geeignet befunden . Nach der IVF wurde ein einzelner Embryo entnommen und in die Gebärmutter des Patienten implantiert. So wird eine Schwangerschaft durchgeführt . Hoffentlich geht es normal weiter und führt zur Geburt eines schönen Babys.

Dies ist erstens ermutigend, weil es die Machbarkeit dieses Verfahrens demonstriert. Es ist daher möglich, Eierstockgewebe einige Jahre nach der Entfernung selbst zu transplantieren, wodurch die hormonellen Funktionen wiederhergestellt werden können.

Bleiben wir jedoch vorsichtig. Wir kennen das Ergebnis dieser Schwangerschaft noch nicht und diese Technik ist noch weit davon entfernt, all diese Facetten aufzudecken.