Anonim

Wofür sind Fette?

Wie Kohlenhydrate helfen Fette, Energie zu speichern, aber der Unterschied im Maßstab ist beträchtlich.

Mit einer maximalen Zufuhr von ungefähr 400 Gramm Glykogen bieten Kohlenhydrate nur wenige Autonomiestunden, während wir mit einer Rate von zehn Kilo Fett pro Person theoretisch genug Energie haben, um mehrere Monate ohne Essen zu leben. . Diese Fähigkeit, Lipide zu speichern, reicht weit in unsere Geschichte der Hominiden zurück, als wir uns wahrscheinlich an lange Zeiten der Knappheit anpassen mussten.

Woher kommt die in der gesamten Bevölkerung und insbesondere bei den Sportlern weit verbreitete Idee, dass man Fette kaum vermisst und dass es folglich notwendig ist, Gewicht zu verlieren, um sie so weit wie möglich von der Platte zu entfernen.

Die Belästigungen von Fett

Tatsächlich leidet ein übergewichtiger Sportler an einem Handicap, das mit dem Tragen eines Rucksacks vergleichbar ist, was insbesondere bei sogenannten "getragenen" Sportarten nachteilig ist (bei denen man das Gewicht des eigenen Körpers stützt). Beim Laufen zum Beispiel sind die meisten Athleten von der Lipidjagd besessen. Wir können sie verstehen, wenn es darum geht, ein gesundes Gewicht zu halten oder eine Mahlzeit zuzubereiten, die dem Training nahe kommt. Die Verdauung von fetthaltigen Lebensmitteln ist in der Regel länger und den muskulären Anforderungen wenig gewachsen.

Aber wir dürfen diese karikaturistische Sichtweise nicht zu weit treiben.

Fette sollten nicht aus der Ernährung verbannt werden, und es wird uns mit Sicherheit nicht gelingen, Gewicht zu verlieren, indem wir gegen sie Krieg führen. Manchmal ist es sogar umgekehrt.