Kategorie

Impfung

Kennst du die Sexualität französischer Erwachsener?

Im Jahr 2006 wird das US-Militär 300.000 Dosen eines neuen Pockenimpfstoffs erhalten. Dies ist der Beginn einer Wiederholungsimpfungskampagne.

Impfstoffe: Impfkalender 2016,

Das Gesundheitsministerium veröffentlicht jedes Jahr eine Aktualisierung des Impfkalenders. Die Version 2016 enthält zwei neue Funktionen: eine Vereinfachung der Gelbfieberimpfung für Risikopopulationen und die Einführung des Gürtelrose-Impfstoffs für ältere Menschen. Nichts Neues jedoch für Säuglinge, Kinder oder Jugendliche. In der Praxis ist hier Ihre Impfnotiz von 0 bis 100 Jahren.

Impfstoffe für Säuglinge, Kinder und Jugendliche: Impfkalender 2013,

Der Jahrgang 2013 des Impfkalenders war ein echtes Ereignis: weniger Impfstoffe, Gruppierung von Impfstoffen, Abstand von Erinnerungen. Welche Impfungen sollte Ihr Kind in diesem Jahr in der Praxis erhalten?

Impfplan 2009

Neue Entwicklungen im Impfkalender betreffen Impfungen gegen Hepatitis A, Hepatitis B, Papillomavirus und Pneumokokkeninfektionen. Der Kalender enthält auch einen speziellen Hinweis zu Masern. Endlich eine Innovation mit einer neuen, besser lesbaren Kalenderpräsentation.

den Impfplan

Der Jahrgang 2007 des Impfkalenders ist gerade erschienen. Zwei wichtige Neuerungen sind enthalten: die Aufhebung der Impfpflicht gegen Tuberkulose durch BCG und die Impfung von 14-jährigen Mädchen gegen Gebärmutterhalskrebs. Andere Empfehlungen werden erweitert oder verstärkt.

BCG-Impfstoff, sollten Sie gegen Tuberkulose geimpft sein,

Die Tuberkulose-Impfung mit der Bezeichnung BCG (für Bacille de Calmette et Guérin) ist in Frankreich seit Juli 2007 nicht mehr obligatorisch, wird jedoch, wie das französische Institut für Gesundheitsüberwachung (InVS) erinnert, Kindern mit Wohnsitz in Guyana nach wie vor dringend empfohlen , in Mayotte, auf der Île-de-France und für alle, die sonst überall einen Risikofaktor für Tuberkulose haben.

Erwachsenenimpfung: Bin ich für meine Impfstoffe in Ordnung?

Wir denken natürlich daran, Kinder zu impfen. Aber als Erwachsene neigen wir dazu, unsere eigenen Erinnerungen zu vergessen. Die im Erwachsenenalter empfohlenen Impfungen sind jedoch nicht anekdotisch. Krankheiten wie Tetanus oder Diphtherie können schwerwiegende Folgen haben, auch bei einem gesunden Menschen.

Papillomavirus (HPV) -Impfstoff: Unverzichtbar gegen Gebärmutterhalskrebs

Humane Papillomavirus (HPV) -Infektionen werden durch diese sehr häufigen Viren verursacht, die sich durch einfachen Haut-Schleimhaut-Kontakt beim Sex verbreiten. Die wiederholte und anhaltende Exposition gegenüber diesen Viren kann zur Entstehung von Gebärmutterhalskrebs führen: Von den 20 onkogenen HPV sind 2 für 70% der Gebärmutterhalskrebserkrankungen verantwortlich. Wenn die Impfung eine echte Wirkung auf HPV-Infektionen und ihre Folgen hat, ist die Impfrate seit 2010 zurückgegangen und bei Mädchen unter 16 Jahren auf 14% gesunken.

Die elektronische Impfakte: Mit einem Klick auf dem neuesten Stand sein,

Während der ärztlichen Konsultation oft vergessen, verloren oder sogar zerrissen, oft unleserlich, selten auf dem neuesten Stand und mit veralteten Empfehlungen, wird der "Papier" -Impfnachweis überschritten. Platz machen für die elektronische Impfakte (CVE). Sie werden Ihre Impfkarte nicht mehr verlieren, Ihre Erinnerungen oder die Impfungen Ihres Kindes nicht mehr vergessen.

Impfung: bitte etwas weniger vernachlässigen !!

Die nationale Beobachtungsstelle für Impfungen hat gerade ihre Umfrageergebnisse veröffentlicht: Nur 60% der Franzosen sind mit ihrem Impfplan auf dem neuesten Stand, und dieser Anteil ist bei Menschen über 55 noch viel geringer.

Impfstoffe: Kann Aluminium giftig sein ?,

Wie Medikamente können Impfstoffe manchmal schwerwiegende Nebenwirkungen verursachen. In den letzten Jahren wird vermutet, dass Adjuvantien auf Aluminiumhydroxidbasis, die Impfstoffen zugesetzt wurden, um ihre Wirksamkeit zu erhöhen, bei einigen Menschen die Entwicklung einer behindernden neuromuskulären Erkrankung fördern. E-Health zieht Bilanz.

Rohimpfstoffkalender 2004

Im Vergleich zu den Vorjahren steckt das Jahr 2004 voller Neuerungen. Beachten Sie jedoch, dass die von den Experten vorgenommenen Änderungen hauptsächlich Erwachsene betreffen. So empfiehlt der Jahrgang 2004 des Impfkalenders insbesondere die Impfung künftiger Eltern gegen Pertussis, die Impfung gegen Windpocken einer bestimmten Berufsgruppe, während auf die allgemeine Impfung verzichtet wird. Neu auch bei BCG, Influenza und Hepatitis A.

Impfkalender: zu vereinfachen!

Diphtherie, Polio, Tetanus, Keuchhusten, Hämophilus Influenza, BCG, Masern, Mumps, Röteln, Hepatitis B, Pneumokokken usw. Insgesamt erhalten Babys vor dem Alter von zwei Jahren elf Impfstoffe, obligatorisch oder empfohlen, einschließlich Auffrischimpfung. Die Akademie der Medizin fordert eine Überarbeitung des Impfkalenders in Richtung Vereinfachung, da diese Komplexität zu einem gefährlichen Rückgang des Impfschutzes führen kann.

Impfung in 10 wesentlichen Reaktionen,

Die Weltgesundheitsorganisation schätzt, dass Impfstoffe jedes Jahr 2 bis 3 Millionen Menschenleben retten, aber 20 bis 30% der Franzosen zögern, sich impfen zu lassen. Der Gesundheitsminister hat beschlossen, 2016 mit einer Bürgerdebatte zum "Jahr der Impfung" zu machen. Fragen und Antworten.

Impfschema 2014: nur zwei Dosen HPV-Impfstoff,

Der Jahrgang 2014 des Impfkalenders wurde im April veröffentlicht und von unserem Gesundheitsminister Marisol Touraine vorgestellt. Eigentlich nichts Neues, außer dem Rückgang der HPV-Impfdosen, eine Maßnahme, die zur Vereinfachung des 2013 eingeleiteten Impfplans beiträgt.

Impfplan

Laut Gesetz vorgeschrieben und mit Hilfe des Impfkalenders formalisiert, liegt die Impfung in der Verantwortung des Einzelnen, die über den persönlichen Schutz hinaus kein Risiko für andere darstellt. Trotz Infektionskrankheiten ist die Impfung bis heute die vorbeugende Maßnahme schlechthin. Es rettet Tausende von Menschenleben, vorausgesetzt, Sie sind wachsam. Tatsächlich können im Hinblick auf Impfungen Krankheiten, die als gutartig und praktisch ausgerottet gelten, in Frankreich wieder auftauchen und potenziell gefährlich werden.

Impfstoffe: wahr / falsch über die Impfung

Impfstoffe retten weltweit Millionen von Menschenleben. In den Industrieländern sind einige Krankheiten, bei denen es sich früher um echte Geißeln handelte, vollständig verschwunden. Nachdem das Spektrum dieser Krankheiten zurückgegangen ist, konzentrieren sich unsere Bedenken nun auf die Nebenwirkungen von Impfstoffen. Impfstoffe haben immer widersprüchliche und leidenschaftliche Reaktionen hervorgerufen. Und Sie, was sind Ihre Ängste in Bezug auf Impfstoffe?

Impfung: Impfplan und Erinnerung an Impfstoffe,

Der Impfplan betrifft nicht nur Kinder. Auch Erwachsene können von einem Nachholbedarf (Impfung nicht im Kindesalter) profitieren und müssen in jedem Fall darauf achten, rechtzeitig zu erinnern. Bist du dir bewusst? Hier ist eine echte Fälschung darüber, was man über Impfungen bei Erwachsenen wissen sollte.